Skip to main content

Harzverbot, Harzbefehl und der Maxi Grip 2.0

Select Maxi Grip 2.0 - HarzverbotDie neue Handballsaison 2016/2017 ist grade erst einmal 2 Monate alt und es gab schon jede menge Gesprächsstoff.

Besonders das Thema: Harz und Harzverbot im Handball macht seit Mitte August ordentlich Trubel in den Medien und den sozialen Netzwerken.

Worum es hier genau geht und wie der aktuelle Stand ist erfährst Du in der Folgenden Timeline.

Harz im Handball

Heute Kunstharz – früher echtes Baumharz! Handballspieler schmieren sich vor und während dem Spiel Harz (oder auch Patte genannt) an die Finger und an den Ball.

Hierdurch hat man eine bessere Ballkontrolle und es sind spektakuläre Torwürfe, wie zum Beispiel Dreher, möglich.

Leider verschmutzt das Harz die Fußböden, Türklinken und Tore in den Sporthallen, sodass in einigen Hallen, in den unteren Ligen die Verwendung von Harz verboten ist.

Harz hat also Vor- und Nachteile!

So war der Stand in den letzten Jahren und nun sind in den letzten zwei Monaten Dinge geschehen, die den Handball revolutionieren könnten!

Aber von Vorne:

25.Juli 2016

Am 25.07.2016 kündigt der Ballhersteller Derbystar-Select einen oder besser gesagt: den ersten selbstklebenden Handball an.

Dieser soll die Hallen nicht verschmutzen und eine Klebekraft besitzen, wie ein gewöhnlicher Handball mit Harz.

Da auch in meiner Heimhalle Harz verboten ist, war die Euphorie meinerseits riesig. Ein Ball den man auch ohne Harz mit einer Hand fangen kann – das wäre ein Traum!

16. August 2016

Ein paar Wochen später, am 16. August, hat der IHF-Präsident Hassan Moustafa der Handballwelt etwas zu sagen:

„Ich denke, in einem Jahr sind wir soweit, Harz komplett verbieten zu können“

Nach diesem Satz hat wohl jeder aktive Handballspieler erst mal auf den Kalender geguckt, ob es sich nicht um einen Aprilscherz handelt.

Aber NEIN, es handelt sich nicht um einen Aprilscherz! Der 72 jährige Ägypter meint das ernst. Kein Harz mehr von Kreis- bis Bundesliga.

Es ist sogar so ernst, das der Sportartikelhersteller Molten eine Million Euro für die Entwicklung eines selbstklebenden Handballs von der IHF bekommen hat.

23. August 2016

Im August und September wurde ordentlich in den sozialen Netzwerken wie Facebook und auf Handball Blogs wie Handballlinks über das Thema Harzverbot diskutiert.

04. Oktober 2016

In den vergangen Wochen habe ich den Select Maxi Grip getestet (zum Testbericht).

Der erste Eindruck war Okay, aber leider hat der erste selbstklebende Handball im Praxistest total versagt.

Eine schöne Idee und auch mal kurz eine schöne Spielerei, aber für ein echtes Handballspiel nicht geeignet.

06. Oktober 2016

Ein paar coole Typen haben am 6. Oktober ein sehr lustiges und interessantes Video auf Youtube hochgeladen.

In dem Video, das bis heute über 350.000 mal geklickt wurde, geht es um Harz, Harz und nochmal Harz – aber seht selbst:

16. Oktober 2016

Andy Schmid, der Kapitän der Rhein-Neckar-Löwen, war am 16.10. zu Gast bei „Sport im Dritten„. Hier hat er ein Exemplar vom Select Maxi Grip in die Hand bekommen und direkt sein Statement dazu abgegeben:

„Ich weiß sicher, wenn dieser Ball kommt, werde ich nicht mehr spielen oder ich muss sicher die Sportart wechseln.“

Eine klare Ansage, vom Spieler der in den letzten drei Jahren, jeweils zum besten Spieler der DKB Handballbundesliga gewählt wurde.

19. Oktober 2016

Nachdem es einen ganz schönen Shitstorm in den sozialen Netzwerken zum ersten selbstklebenden Handball gab, hat Select-Derbystar eine Stellungnahme zum Maxi Grip veröffentlicht.

Hier räumt der Ballartikelhersteller Probleme oder Fehler bei der Produktion des Balls ein.

Angeblich wurde bei der Klebeschicht einfach eine wichtige Zutat vergessen. Jeder der so einen fehlerhaften Ball gekauft hat, kann Ihn jetzt umtauschen.

Hier stellt sich für mich die Frage: habe ich einen solchen fehlerhaften Ball erwischt? Ich werde es mal versuchen den Ball zurückzuschicken, mal sehen was Select-Derbystar sagt.

19. Oktober 2016

Am Mittwoch den 19. Oktober hat (laut SWR) dann auch der IHF-Präsident zurückgerudert und gesagt:

„Wir werden nichts über die Köpfe der Athleten entscheiden. Die Entscheidung ist ergebnisoffen.“

Ergebnisoffen – ein schönes Wort 🙂

März 2017

Zu guter Letzt hat Ballhersteller Select-Derbystar in seiner Stellungnahme den Nachfolger vom Maxi Grip – den Select Maxi Grip 2.0 für März 2017 angekündigt.

Fazit

Ein selbstklebender Handball ist wirklich eine tolle Idee, aber bis jetzt ist die Technologie leider noch nicht ausgereift.

Wir können auf den selbstklebenden Handball von Molten und auf den Select Maxi Grip 2.0 gespannt sein. Aber ich denke bis zur Saison 2017/2018 wird sich das Harzverbot nicht durchsetzen!

Was denkst Du?

Wann wird das Harzverbot kommen? Kommt es überhaupt? Schreib mir Deine Meinung in die Kommentare!

 


Ähnliche Beiträge



Kommentare


Ralf Holtmann 14. Dezember 2016 um 12:27

Das Problem liegt doch im Bereich Reinigung der Sporthalle, wenn alle Handballer und vor allem die Reinigungsfirmen, Hausmeister und angestellten Reinigungsfachkräfte der Städte auch mitziehen würden, dann gäbe es kein Problem mit dem Handballharz!
Wenn die Sporthalle mit einem guten Reinigungskonzept gesäubert wird, sehe ich kein Problem den Handballern das spielen mit Handballharz zu erlauben, es ist zu 80 Prozent eine Preisfrage der Gemeinden, Städte und Reinigungsfirmen.

Ich habe mir in den letzten Jahren einige Hallen angeschaut und in jeder Sporthalle gibt es unterschiedliche Probleme in den Sporthallen. Hier einige gravierende Fehler. 1. Stadtverwaltung/Immobilienmanagement hat eine neue Versiegelung der Sporthalle beauftragt. Ergebnis ==> es wurde eine preiswerte Versiegelung auf Acrylharz oder anderer Harzbasis gewählt. Die Handballer spielen mit Harz und anschließend wird mit einem aggressiven Reinigungsmittel versucht den Handballharz zu beseitigen. Resultat Handballharz und Teile der Versiegelung (besteht ja auch teilweise aus Harz) werden entfernt. Nach 3 bis 4 Monaten geht gar nichts mehr in der Halle. Die Stadt versucht den Handballern mit Ihrem Harz die Schuld in die Schuhe zu schieben und so weiter.
Fehler 2: Gereinigt wird oft mitten in der Nacht und dort wird oft nur oberflächlich Gereinigt. Die Bezahlung der Gemeinden ist schlecht und die Reinigungsfachkräfte sitzen in der letzten Reihe und müssen in Rekordzeit (oft nur eine Stunde Zeit für ca. 1200 m² Fläche) und schlechter Bezahlung die Sporthalle reinigen. Das klappt nicht und ist auch nicht gerecht gegenüber dem Reinigungspersonal.
Fehler 3. Die Reinigung muss schnell gehen und es wird ein aggressiver und schnell flüchtiger oder sogar giftiger Reiniger zur Beseitigung der Harzreste verwendet. Resultat ==> Versiegelung wird angegriffen und die giftigen Dämpfe müssen die Kinder die Morgens ihren Sportunterricht haben weg atmen. // Das sich da noch kein Elternteil gewundert hat, dass oft die Kinder bei Anstrengung in der Sporthalle einen Hustenanfall bekommen. ?? Würde mich mal interessieren wie viele Giftstoffe nach der Reinigung in der Sporthalle schweben ?? Das giftige, flüchtige Reinigungsmittel ist oft besonders preiswert und es geht halt gefühlt schnell.

Da gibt es bestimmt noch 10 weitere Fehler die bei der Sporthallenreinigung gemacht werden können, aber es gibt auch positive Dinge. Jetzt etwas in eigener Sache: Ich produziere seit über 10 Jahren ein Sporthallenreiniger und Harzentferner der 100% biologisch abbaubar und umweltverträglich ist und noch zu einem fairen guten Preis verkauft wird. Die Kinder müssen am anderen Morgen auch keine giftigen Dämpfe weg atmen. Aber es dauern dann halt zwei Stunden eine Sporthalle zu reinigen. Das möchten die Gemeinden und Städte nicht bezahlen. also geht der Kreislauf weiter Ärger mit dem Handballern / überforderten Reinigungspersonal und verantwortlichen z. B. Stadtimmobilienmanagement. Es gibt einfach viel Aufklärungsarbeit zu leisten, aber wer soll das machen? Ein Sporthallenboden ist halt ein Sportgerät, dass auch so behandelt werden muss. Vielleicht kann ich ja auch einigen Städten oder Gemeinden, mit Ihrem Harzproblem etwas weiter helfen. Einfach mal Kontakt aufnehmen.

Antworten

H.Wagner 25. Februar 2017 um 11:37

Versucht es mal mit Tokeh Grip

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *